Folge 49: Jessica Linds Roman „Mama“

Jessica Linds Roman „Mama“ (erschienen bei Kremayr & Scheriau)

Jessica Lind hat mit ihrem Roman Mama ein außergewöhnliches Debüt vorgelegt: Amira und Josef wollen ein Kind. Da das nicht so recht klappen will, nehmen die beiden sich eine Auszeit und verbringen ein paar Tage in einer abgelegenen Hütte mitten im Wald. Und tatsächlich wird Amira schwanger und eigentlich könnte alles perfekt sein, wären da nicht Josefs düstere Familiengeschichte, ein geheimnisvolles Märchenbuch, eine streunende Hündin und ein einsamer Wanderer, der die beiden zu beobachten scheint. Als Amira eines Tages alleine in den Wald geht, scheinen sich die Zusammenhänge von Raum und Zeit aufzulösen und plötzlich ist gar nicht mehr klar, was hier eigentlich Realität, was (Alb-)Traum und was Wahn ist.

„Folge 49: Jessica Linds Roman „Mama““ weiterlesen

Folge 48: Ariane Kochs Roman „Die Aufdrängung“

Ariane Kochs Debütroman „Die Aufdrängung“ (erschienen beim Suhrkamp Verlag)

Die Erzählerin in Ariane Kochs Debütroman Die Aufdrängung lebt in einem zu großen Haus in einer zu kleinen Stadt. Eines Tages entscheidet sie sich, einen Fremden bei sich aufzunehmen. Dieser Gast breitet sich in ihrem Zuhause aus, wird mehr und mehr zu ihrem Lebensmittelpunkt und gleichzeitig immer unkontrollierbarer. Jedoch dient er ihr auch als Projektionsfläche für ihre eigene Auseinandersetzung mit sich selbst und schließlich ist gar nicht mehr so klar, wer sich hier eigentlich wem aufdrängt.

„Folge 48: Ariane Kochs Roman „Die Aufdrängung““ weiterlesen

Folge 47: Stefanie vor Schultes Roman „Junge mit schwarzem Hahn“

Stefanie vor Schultes Roman „Junge mit schwarzem Hahn“ (erschienen beim Diogenes Verlag)

Martin ist 11 Jahre alt und lebt in einer grausamen Welt voller Leid und Krieg. Trotz seiner eigenen schrecklichen Hintergrundgeschichte stellt sich Martin aktiv gegen das Böse, begleitet von einem sprechenden Hahn, der ihm als treuer Freund und Wegweiser dient. Stefanie vor Schulte entwirft in ihrem Debütroman Junge mit schwarzem Hahn einen Ruf nach mehr Empathie, Liebe und kritischem Denken in einer Zeit, in der es an alldem mangelt. Der Roman, der sich wie ein Märchen der Romantik liest, zieht einen tief hinein in die Abgründe seines düsteren Settings und gibt doch immer wieder Hoffnung. Wie das funktioniert und ob sich die Lektüre lohnt, erfahrt in dieser Folge.

„Folge 47: Stefanie vor Schultes Roman „Junge mit schwarzem Hahn““ weiterlesen

Folge 46: Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum“

Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum“ (erschienen im S. Fischer Verlag)

Die titelgebende Ada aus Shardon Dodua Otoos Debütroman Adas Raum ist nicht eine Frau, sondern gleich vier. Im späten 15. Jahrhundert wird sie Zeugin der Ankunft portugiesischer Kolonialisten, im 19. Jahrhundert legt sie als Ada Lovelace die Grundlagen der modernen Informatik, 1945 wird sie im KZ Mittelbau-Dora zur Prostitution gezwungen und in unserer Gegenwart sucht sie als Schwarze Frau in Berlin verzweifelt eine Wohnung für sich und ihr ungeborenes Baby.

Sharon Dodua Otoo erzählt in ihrem Debütroman von Weiblichkeit, von Fragen der Identität, von Kolonialismus, Rassismus und Unterdrückung. Dazu hebt sie die Zirkularität des Historischen hervor und wagt dabei noch einige spannende erzählerische Experimente, etwa wenn sie aus der Perspektive eines Besens oder eines Reisepasses erzählt oder wenn sie einfach mal Gott höchstpersönlich (mit feinstem Berliner Dialekt) auftreten lässt.

„Folge 46: Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum““ weiterlesen

Folge 43: Sarah Jägers Roman „Die Nacht so groß wie wir“

Sarah Jägers Roman „Die Nacht so groß wie wir“ (erschienen im Rowohlt Verlag, hier die Kindle-Ausgabe)

Die Freund*innen Suse, Pavlow, Maja, Tolga und Bo haben gerade Abi gemacht und stehen nur noch einen Schritt vor dem Erwachsenenleben. Pavlow schlägt vor, den letzten gemeinsamen Abend zu nutzen, um sich den eigenen „Ungeheuern“ zu stellen, um so „wiedergeboren“ zu werden. Die Nacht läuft mächtig aus dem Ruder und die fünf müssen feststellen, dass ihre Freundschaft Risse hat und dass eine Menge Unausgesprochenes zwischen Ihnen steht.

„Folge 43: Sarah Jägers Roman „Die Nacht so groß wie wir““ weiterlesen

Folge 42: Dave Eggers‘ Roman „Every“

Dave Eggers‘ Roman „Every“ (in der Übersetzung von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann erschienen bei Kiepenheuer & Witsch)

Dave Eggers landete 2013/2014 mit der dystopischen Erzählung Der Circle einen internationalen Bestseller. Jetzt ist der Nachfolger Every erschienen und darin begegnen wir wieder der Protagonistin Mae Holland, die mittlerweile zum CEO eines Tech-Super-Unternehmens mit dem Namen The Every geworden ist, nachdem The Circle den größten Online-Versandhändler (der nach einem Fluss in Südamerika benannt ist – zwinker, zwinker) geschluckt hat.

Dieses Mal schickt sich die Tech-Skeptikerin und ehemalige Nationalpark-Rangerin Delaney Wells als Protgaonistin zusammen mit ihrem guten Freund Wes Kavakian an, das übermächtige Unternehmen von Innen zu zerstören. Delaney und Wes versuchen mit immer abstruseren App-Ideen einen öffentlichen Widerstand gegen The Every zu formieren, der jedoch ausbleibt. Denn die Menschen feiern jede noch so absurde Einschränkung ihrer Privatsphäre, ihrer Selbstbestimmung und ihrer Individualität.

„Folge 42: Dave Eggers‘ Roman „Every““ weiterlesen

Folge 41: Maxim Billers Roman „Der falsche Gruß“

Maxim Billers Roman „Der falsche Gruß“

Maxim Biller thematisiert in seinem neuen Roman Der falsche Gruß eine Vielzahl an kontroversen Themen: Satirisch blickt er auf den Berliner Literaturbetrieb, chiffriert Täter- und Opferrollen bis zu Unkenntlichkeit, und erzählt von Eitelkeit und Narzissmus, von Antisemitimus und vom Umgang mit dem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte in einer Gegenwart, die dieses nur noch als Fiktion wahrnimmt.

„Folge 41: Maxim Billers Roman „Der falsche Gruß““ weiterlesen

Folge 39: Leila Slimanis Roman „Das Land der Anderen“

Leila Slimanis Roman „Das Land der anderen“

Leila Slimani erzählt im ersten Teil der als Trilogie angelegten Marokko-Reihe eine fiktionalisierte Version des Lebens ihrer Großmutter Anne: Die junge Französin Mathilde verliebt sich in den marokkanischen Soldaten Amine, der im Dienst der französischen Armee 1944 gegen die deutschen Besatzer kämpft. Die beiden heiraten und gehen gemeinsam nach Marokko, wo Amine die Farm seines Vaters geerbt hat.

„Folge 39: Leila Slimanis Roman „Das Land der Anderen““ weiterlesen

Folge 37: Louise Erdrichs Roman „Der Nachtwächter“

Louise Erdrichs Roman Der Nachtwächter

North Dakota im Jahr 1953: Im Reservat der Turtle Mountain Band of Chippewa kämpft Thomas Wazhashk, seines Zeichens Nachtwächter in der örtlichen Lagersteinfabrik, nicht nur gegen seine eigene Müdigkeit, sondern auch gegen das geplante Terminationsgesetz der US-Regierung, das seinem Stamm die Lebensgrundlage nehmen und seine Kultur auslöschen würde. Er schreibt Briefe an mögliche Unterstützer, lässt Unterschriften sammeln und organisiert finanzielle und argumentative Grundlagen für eine Anhörung in Washington. Seine Nichte Patrice, die alle nur Pixie nennen, ist derweil auf der Suche nach ihrer Schwester Vera, die in der weißen Großstadt verschwunden ist und nur ihr Baby zurückgelassen hat.

Louise Edrich erzählt in ihrem mit dem Pulitzer Preis 2021 ausgezeichneten Roman Der Nachtwächter nicht nur die Geschichte ihres Großvaters, sondern setzt sich auf eindrückliche Weise mit Fragen der Identität, der Selbstbestimmung sowie der Rolle der Frau in der indigenen Kultur auseinander.

„Folge 37: Louise Erdrichs Roman „Der Nachtwächter““ weiterlesen

Folge 36: Stefan Hornbachs Roman „Den Hund überleben“

Stefan Hornbachs Roman „Den Hund überleben“

Sebastian ist 24 und steht mitten im Leben. Doch eines Tages bekommt er die erschütternde Diagnose: Krebs. Für Sebastian beginnt eine langwierige Odyssee in Richtung Heilung. Er zieht wieder bei seinen Eltern ein, knüpft an die Freundschaft mit seiner Jugendfreundin Jasna an, die ihn mit viel Spiritualität und der Hilfe eines Schamanen heilen will, und verliebt sich schließlich noch zu diesem überaus unpassenden Zeitpunkt. Stefan Hornbach erzählt in seinem Debütroman Den Hund überleben vom Erwachsenwerden in der Krise, von Familie und von Freundschaft.

„Folge 36: Stefan Hornbachs Roman „Den Hund überleben““ weiterlesen