Folge 68: Georg Büchners Dramenfragment „Woyzeck“

Georg Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ in der Reclam-Ausgabe

Das frühe 19. Jahrhundert: Der Soldat Franz Woyzeck muss niedere Arbeiten verrichten und wird von seinem Hauptmann und einem Doktor schikaniert, während er versucht, für sich, seine Freundin Marie und das gemeinsame uneheliche Kind einen Lebensunterhalt zu verdienen. Dabei wird es ihm von allen Seiten schwer gemacht: Der Hauptmann lässt sich von Woyzeck bedienen und macht sich immer wieder auf seine Kosten lustig, für den Doktor muss Woyzeck an unterschiedlichen Experimenten teilnehmen, um eine Zulage zu bekommen. In einem dieser Versuche wird er auf eine strikte Erbsen-Diät gesetzt, was unweigerlich zu psychischen und physiologischen Ausfallerscheinungen führt.

„Folge 68: Georg Büchners Dramenfragment „Woyzeck““ weiterlesen

Bonus-Folge: Interview mit Büchner-Experte Prof. Dr. Roland Borgards

Prof. Dr. Roland Borgards, Büchner Experte von der Goethe-Universität Frankfurt

Prof. Dr. Roland Borgards forscht und lehrt an der Goethe-Universität Frankfurt. Dieser Tage beschäftigt er sich mit Tieren aus kultur- und literaturwissenschaftlicher Perspektive, kennt sich aber auch bestens mit Georg Büchner aus und engagiert sich aktiv in der Georg-Büchner-Gesellschaft.

„Bonus-Folge: Interview mit Büchner-Experte Prof. Dr. Roland Borgards“ weiterlesen

Folge 66: Fatma Aydemirs Roman „Dschinns“

Fatma Aydemirs Roman „Dschinns“ (erschienen im Hanser Verlag)

Fatma Aydemir hat mit Dschinns einen aufwühlenden Generationenroman über die berührende Geschichte der Familie Yilmaz geschrieben, deren Patriarch Hüsseyin nach dreißig Jahren Arbeit in Deutschland endlich eine Eigentumswohnung in Istanbul finanzieren kann und dann ausgerechnet am Tag des Einzugs an einem Herzinfarkt stirbt.

„Folge 66: Fatma Aydemirs Roman „Dschinns““ weiterlesen

Folge 65: Lucy Frickes Roman „Die Diplomatin“

Lucy Frickes Roman „Die Diplomatin“ (erschienen im Claassen Verlag)

Friedericke Andermann, genannt Fred, ist die Hautpfigur in Lucy Frickes fünftem Roman Die Diplomatin und Botschafterin in Uruguay. Dort beschäftigt sie sich vor allem mit der Frage nach der Farbe der Servietten und der Versorgung mit deutschen Bratwürsten bei den Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit. Nach einem Skandal verliert Fred ihren Posten und wir treffen sie zwei Jahre später als Konsulin in Instanbul wieder.

Dort setzt sie sich ein für den jungen Deutsch-Türken Bariş, der seine Mutter, die als regimekritische Künstlerin im Istanbuler Frauengefängnis einsitzt, besucht und daraufhin selbst festgesetzt wird. Zu allem Überfluss gerät auch noch der deutsche Journalist David ins Visier des türkischen Justizapparats und Fred muss feststellen, dass sie mit den klassischen Mitteln der Diplomatie mehr und mehr an Grenzen stößt.

„Folge 65: Lucy Frickes Roman „Die Diplomatin““ weiterlesen

Folge 64: Harper Lees Roman „Wer die Nachtigall stört“

Harper Lees Roman „Wer die Nachtigall stört“ (hier als Taschenbuch in der Ausgabe vom Rowohlt Verlag)

Harper Lees Erfolgsroman Wer die Nachtigall stört erzählt die Geschichte der sechsjährigen Scout, die im kleinen Ort Maycomb, Alabama zur Zeit der Depression Anfang der 1930er Jahre aufwächst. Ihre Jugend ist unbeschwert, sie verbringt viel Zeit draußen und spielt mit ihrem Bruder Jem und dem gemeinsamen Freund Dill, bis diese Idylle schrittweise Risse bekommt und Scout mehr und mehr mit den Realitäten des Erwachsenenlebens konfrontiert wird.

„Folge 64: Harper Lees Roman „Wer die Nachtigall stört““ weiterlesen

Bonus-Folge: Interview mit Max Osswald

Max Osswald, Autor von „Von hier betrachtet sieht das scheiße aus“ (Foto: © Pierre Jarawan)

Max Osswald ist Comedian, Poetry Slammer und seit neustem auch Romanautor. Sein Debüt Von hier betrachtet sieht das scheiße aus ist im Mai bei @dtv_verlag erschienen. Darin geht es um den 29-jährigen Ben Schneider, der sich das Leben nehmen möchte und dafür einen Auftragskiller engagiert, der ihn nach Ablauf von 50 Tagen umbringen soll.

„Bonus-Folge: Interview mit Max Osswald“ weiterlesen

Folge 63: Max Osswalds Roman „Von hier betrachtet sieht das scheiße aus“

Max Osswalds Roman „Von hier betrachtet sieht das scheiße aus“ (erschienen bei DTV)

Mit 29 Jahren ist Ben Schneider im Leben in einer Sackgasse angekommen: Sein Job als Wirtschaftsprüfer erfüllt ihn nicht, der Kontakt mit Familie und Freunden ist abgerissen, einzig sein Drogendealer verschafft ihm mit den entsprechenden Substanzen etwas Erleichterung. Ben entscheidet sich, seinem Leben ein Ende zu setzen und engagiert dafür einen Auftragsmörder, der in genau 50 Tagen zuschlagen soll.

„Folge 63: Max Osswalds Roman „Von hier betrachtet sieht das scheiße aus““ weiterlesen

Folge 62: Kathrin Werners Roman „Niu“

Kathrin Werners Roman „Niu“ (erscheinen beim Atlantik Verlag)

Carmen und Thomas sind gerade frisch verheiratet und entschließen sich gemeinsam nach New York zu ziehen. Thomas will in einem hippen Food-Start-Up die Welt verbessern, während Carmen als Anwältin Karriere machen möchte. Beide knüpfen große Erwartungen an das Leben in der Metropole, doch gleichzeitig werden sie von ihrer Vergangenheit verfolgt. Unabhängig voneinander begegnen sie Niu, einer mysteriösen Fremden, die ihnen jeweils genau das zu bieten scheint, was ihnen in ihrem Leben und ihrer Beziehung fehlt.

„Folge 62: Kathrin Werners Roman „Niu““ weiterlesen