Folge 35: Quentin Tarantinos Roman „Es war einmal in Hollywood“

Quentin Tarantinos Debütroman „Es war einmal in Hollywood“

Quentin Tarantino hat einen Roman geschrieben. Dieser spielt – wie sein letzter Film unter dem gleichen Titel – in Hollywood im Jahr 1969: Der einst gefeierte Western-Serienstar Rick Dalton ist allenfalls als Schurke und Prügelknabe der Jungstars gefragt, ertränkt seinen Frust in Whiskey Sours und nur ein Neustart als Darsteller in drittklassigen Italo-Western soll seine Karriere noch retten können. Ricks Stunt-Double Cliff Booth ergeht es da nicht besser. Auch er wird kaum noch gebucht, seit sich hartnäckig das Gerücht hält, er habe seine eigene Frau getötet. Gekreuzt wird ihr Weg durch die Hollywood Hills von dem missverstandenen Singer-Songwriter Charles Manson, besser bekannt als spiritueller Anführer einer Hippie-Sekte und Serienkiller.

„Folge 35: Quentin Tarantinos Roman „Es war einmal in Hollywood““ weiterlesen

Folge 34: Zadie Smiths Erzählsammlung „Grand Union“ (mit Tanja Handels, Literaturübersetzerin)

Zadie Smiths Erzählsammlung „Grand Union“ (erschienen bei Kiepenheuer & Witsch)

Zadie Smith ist eine der größten Erzählerinnen der Gegenwart und geht in ihrem abwechslungsreichen ersten Erzählband Grand Union die großen Themen unserer Gegenwart an: Vor dem Hintergrund von Brexit, Trumpismus und der Flüchtlingskrise erzählt sie in einer großen formalen Bandbreite von Weiblichkeit, Geschlechterbeziehungen und vom Älterwerden.

„Folge 34: Zadie Smiths Erzählsammlung „Grand Union“ (mit Tanja Handels, Literaturübersetzerin)“ weiterlesen

Folge 33: Judith Hermanns Roman „Daheim“

Judith Hermanns Roman „Daheim“

Eine namenlose Ich-Erzählerin zieht nach der Scheidung von ihrem Mann Otis in ein kleines Dorf an der Küste. Dort trifft sie auf allerlei skurille Figuren, schließt Freundschaft und lernt einen neuen Mann kennen. Wird sie bleiben oder wird sie gehen und weiterziehen? Motivisch und symbolisch aufgeladen erzählt Judith Hermann in ihrem aktuellen Roman „Daheim“ von der Kraft eines Neuanfangs, vom Erinnern, vom Vergessen, vom Reiz der Gegenwart und des Augenblicks.

„Folge 33: Judith Hermanns Roman „Daheim““ weiterlesen

Folge 32: Till Raethers Roman „Treue Seelen“

Till Raethers Roman „Treue Seelen“

Achim und Barbara ziehen 1986 aus der Provinz nach West-Berlin. Sie erhoffen sich nicht nur eine neue berufliche Chance für Achim, der eine Stelle beim Bundesamt für Materialprüfung antritt, sondern auch einen gemeinsamen Neuanfang in der vermeintlich schillernden Metropole. Doch es kommt ganz anders, denn ihr neues Leben ist geprägt von Tristesse, kleinbürgerlicher Spießigkeit und der diffusen Angst vor den Folgen der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl.

Zudem verliebt sich Achim in die zehn Jahre ältere Nachbarin Marion, mit der er heimlich Ausflüge nach Ost-Berlin unternimmt, wo sie vor 25 Jahren bei ihrer Flucht ihre Mutter und ihre Schwester zurückließ. Till Raether erzählt in seinem neuen Roman Treue Seelen mit viel Charme und Witz eine gefühlvolle und spannende Liebes- und Familiengeschichte vor dem Hintergrund von 80er-Jahre-Flair, von Ost und West und von radioaktivem Regen.

„Folge 32: Till Raethers Roman „Treue Seelen““ weiterlesen

Folge 31: Steffen Kopetzkys Roman „Monschau“

Steffen Kopetzkys Roman „Monschau“

Die junge Bundesrepublik im Jahr 1962: In dem kleinen Ort Monschau in der Eifel bricht eine Pockenepidemie aus. Der junge griechische Arzt Nikos Spyridakis reist mit dem Virologen Günter Stüttgen dorthin, um den Ausbruch der Krankheit unter Kontrolle zu halten. Widerstand erfahren die beiden Mediziner vor allem durch den Geschäftsführer der ortsansässigen Rither-Werke, einem international erfolgreichen Industrie-Großbetrieb, der mit aller Macht versucht, sein Unternehmen vor der Schließung zu bewahren und gleichzeitig dessen dunkle Vergangenheit unter Verschluss zu halten.

Steffen Kopetzky zeichnet in seinem aktuellen Roman Monschau ein Gesellschaftsporträt der frühen 1960er Jahre und verdeutlicht – durchaus mit augenfälligen Parallelen zur aktuellen Corona-Situation -, wie der Mensch in Krisenzeiten agiert und reagiert. Gleichzeitig erzählt er eine zarte Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die Hoffnung geben: Hoffnung auf Heilung, auf Erneuerung, auf Zukunft.

„Folge 31: Steffen Kopetzkys Roman „Monschau““ weiterlesen

Folge 30: Klaus Modicks Roman „Fahrtwind“

Joseph von Eichendorffs Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“ // Klaus Modicks Roman „Fahrtwind“

Hinweis: Für die Erstellung dieser Folge wurde mir ein Rezensionsexemplar von Klaus Modicks Fahrtwind vom Verlag Kiepenheuer & Witsch zur Verfügung gestellt.

Deutschland in den frühen 1970er Jahren, der Zeit von Studentenprotesten, RAF, Hippies und bewusstseinserweiternden Substanzen: Ein junger Mann möchte keinesfalls in der väterlichen Firma als „& Sohn“ enden, also packt er seine Gitarre ein und verlässt das elterliche Zuhause, nur um kurz darauf von zwei Frauen im Cabrio aufgelesen zu werden. Hier beginnt seine abenteuerliche Reise, die ihn über Wien bis nach Rom führen wird. Unterwegs erlebt er allerlei verworrene Abenteuer, trifft skurrile Figuren, macht Erfahrungen mit halluzinogenen Pilzen und ist dabei immer auf der Suche nach seiner „Allerschönsten“, einer der beiden Frauen aus dem Cabrio.

„Folge 30: Klaus Modicks Roman „Fahrtwind““ weiterlesen

Folge 29: Jhumpa Lahiris Kurzgeschichtensammlung „Melancholie der Ankunft“

Jhumpa Lahiris Kurzgeschichtensammlung „Melancholie der Ankunft“ / „Interpreter of Maladies“

Die US-amerikanische Autorin Jhumpa Lahiri erzählt in ihrem 1999 erschienen Kurzgeschichtenband Melancholie der Ankunft / Interpreter of Maladies über Fremdsein, Heimat und die Tücken zwischenmenschlicher Beziehungen.

„Folge 29: Jhumpa Lahiris Kurzgeschichtensammlung „Melancholie der Ankunft““ weiterlesen

Folge 28: Juli Zehs Roman „Über Menschen“

Juli Zehs Roman „Über Menschen“

Hinweis: Für die Erstellung dieser Podcast-Folge wurde mir ein Rezensionsexemplar des Romans vom Luchterhand Verlag / Random House zur Verfügung gestellt.

In ihrem neuen Roman Über Menschen versetzt Juli Zeh ihre Leserinnen und Leser nach Brandenburg in das Dorf Bracken. Dorthin geht nämlich die Protagonistin Dora, die eigentlich in Berlin mit ihrem Freund zusammenlebt und von Beruf Werbetexterin ist. Als jedoch die Corona-Pandemie ausbricht und Doras Freund Robert sich mehr und mehr in die die Virus-Panik hineinsteigert und sogar Dora verbieten möchte, die gemeinsame Wohnung zu verlassen, reicht es ihr. Sie flieht gemeinsam mit ihrer Hündin Jochen in die brandeburgische Provinz, wo sie ein ziemlich heruntergekommenes Haus gekauft hat.

„Folge 28: Juli Zehs Roman „Über Menschen““ weiterlesen

Folge 27: Thea Dorns Roman „Trost“

Thea Dorns Roman „Trost“

Frühjahr 2020: Johanna hat ihre Mutter verloren. Einsam und ohne Kontakt zur Außenwelt ist diese nach einer Italienreise zur Hochzeit der ersten Corona-Welle und einer darauffolgenden Corona-Infektion in einem Krankenhaus gestorben. Johanna hadert in Thea Dorns neuem Roman Trost mit dieser Ungerechtigkeit, mit den aus ihrer Sicht immer absurderen Corona-Beschränkungen und vor allem mit ihrer eigenen Wut.

„Folge 27: Thea Dorns Roman „Trost““ weiterlesen