Ein Einstieg in die ukrainische Literatur

Serhij Zhadans Roman „Internat“ (erschienen beim Suhrkamp Verlag)

Seit meinem Gespräch mit Prof. Alexander Wöll über ukrainische Literatur letzte Woche war ich sehr motiviert, mich weiter mit diesem Thema auseinanderzusetzen und habe mir ein kleines „Einsteigerset“ zugelegt, das ich euch keinesfalls vorenthalten möchte.

Die Podcast-Folge mit Prof. Alexander Wöll zu ukrainischer Literatur

💙 Katja Petrowskaja: “Vielleicht Esther” – Katja Petrowskaja ist eine ukrainisch-deutsche Schriftstellerin. 1999 kam sie nach Deutschland und erhielt für ihren 2014 erschienenen Debüt-Roman “Vielleicht Esther” den Literaturpreis der ZDF-Kultursendung “aspekte”. In ihrer Erzählung reflektiert sie die Geschichte ihrer eigenen Familie und die Verbrechen des NS-Regimes in der Ukraine. Da ich mit “aspekte”-Gewinner*innen nur gute Erfahrungen gemacht habe (ich sag nur: Deniz Ohde!), habe ich hier sofort zugegriffen.

💛 Ljubko Deresch: “Die Anbetung der Eidechse oder Wie man Engel vernichtet” – Ehrlich gesagt, hier hat mich der Titel sofort gepackt. Und zwar so richtig. Der Roman spielt 1993 in einer kleinen Stadt in den Karpaten, wo sich Mischka und sein Kumpel Hippie für westliche Kultur von Edgar Allen Poe bis Pink Floyd begeistern und damit in ihrer ganz eigenen Welt leben. Doch dann gibt es Stress mit einer Jugendgang, die Gewalt eskaliert mehr und mehr und Mischka und Hippie planen einen Mord. Deresch gilt laut Spiegel als “Wunderkind der modernen ukrainischen Literatur”, also was kann man da falsch machen?

🇺🇦 Serhij Zhadan: “Internat” – Serhij Zhadan gehört zu den bekanntesten und produktivsten ukrainischen Schriftstellern der Gegenwart. Sein Roman “Internat” von 2018 spielt im Donbass, eine Region, in der faktisch seit 2014 Krieg herrscht. Dort macht sich ein junger Lehrer auf den Weg ans andere Ende der Stadt, um seinen 13-jährigen Neffen abzuholen und gerät auf dem Weg in eine aufs Bitterste umkämpfte Kriegszone. Dieser Text entfaltet aufgrund seines Settings eine grausame Atmosphäre, die (leider) weiterhin hochaktuell ist.

Falls ihr Tipps zu ukrainischer Literatur habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare! ⬇️⬇️⬇️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.