Folge 59: Sir Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“ (mit Dr. Maria Fleischhack)

Sir Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“ (hier in der Ausgabe aus dem Anaconda Verlag)

Sherlock Holmes ist sicher jedem ein Begriff. Nicht nur ist er der bekannteste Detektiv der Welt, der mit feiner Beobachtung und präziser Deduktion auch die Fälle löst, die die Polizei schier zur Verzweiflung treibt, sondern er ist wohl auch insgesamt einer der berühmtesten Persönlichkeiten der Weltgeschichte.

„Folge 59: Sir Arthur Conan Doyles „Sherlock Holmes“ (mit Dr. Maria Fleischhack)“ weiterlesen

Folge 54: Tobias Sommers Roman „Das gekaufte Leben“

Tobias Sommers Roman „Das gekaufte Leben“ (erschienen bei DTV)

Hauptfigur in Tobias Sommers viertem Roman Das gekaufte Leben ist Clemens Freitag, ein wenig ambitionierter Pechvogel, dessen Leben von schweren Schicksalsschlägen geprägt ist. Eines Tages entdeckt Freitag im Internet eine Auktion eines Mannes namens Götz Dammwald, der darin sein gesamtes Leben versteigert, inklusive Haus am See, Auto, einer Stammtischrunde und sogar einem gut bezahlten Job. Clemens Freitag schlägt zu, doch als er sein neues Leben antritt, muss er bald feststellen, dass das durchaus seine Tücken hat. Zu allem Überfluss tauchen – im wahrsten Sinne des Wortes – einige gutgehütete Geheimnisse aus dem an sein Grundstück angrenzenden See auf und Freitag muss sich mit ihnen auseinandersetzen, ob er will oder nicht.

„Folge 54: Tobias Sommers Roman „Das gekaufte Leben““ weiterlesen

Folge 53: Maxim Leos Roman „Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße“

Maxim Leos Roman „Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße“ (erschienen bei Kiepenheuer & Witsch)

Im Juli 1983 fährt eine mit 127 Menschen besetzte S-Bahn unbehelligt vom Berliner Bahnhof Friedrichstraße in den Westen. Verantwortlich für eine der größten Massenfluchten der DDR-Historie soll der Reichsbahner Michael Hartung gewesen sein. Angeblich wurde dieser über zwei Monate dazu verhört und gefoltert, schwieg jedoch beharrlich. Zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls gräbt der Journalist Landmann diese Story in den Stasi-Akten aus und wittert den großen journalistischen Coup.

Das Problem: Die Geschichte ist so nie passiert und Michael Hartung ist kein Held, sondern bestenfalls ein nachlässiger (und etwas fauler) Bahnangestellter. Gemeinsam entschließen sich der Videothekbesitzer und der Medienmacher, mit einer stark optimierten Version der Wahrheit an die Öffentlichkeit zu gehen, die jedoch schon bald zu einer großen Bürde zu werden droht.

Maxim Leo stellt die erfundene Fluchtgeschichte an den Anfang seines neuen Romans Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße und blickt satirisch auf Geschichte und Geschichtsschreibung, die Macht der Medien und die Interessen der Politik. Mehr zu diesem sehr lesenswerten Roman erfahrt ihr in dieser Folge.

„Folge 53: Maxim Leos Roman „Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße““ weiterlesen

Folge 52: Yasmina Rezas Roman „Serge“

Yasmina Rezas Roman „Serge“ (erschienen im Hanser Verlag, übersetzt von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel)

Die jüdischen Geschwister Jean, Nana und Serge reisen mit Serges Tochter Joséphine nach Auschwitz, um die dortige Gedenkstätte zu besuchen. Mit Ausnahme von Joséphine sind alle vor allem mit sich selbst und den eigenen trivialen Alltagssorgen beschäftigt, insbesondere Serge reagiert mit zynischer Ablehnung angesichts des von Touristen überfüllten „Themenparks“. Es kommt wie es kommen muss: Ein Streit entzweit die Geschwister so sehr, dass sie sich erst im Angesicht des Todes einander wieder annähern können.

„Folge 52: Yasmina Rezas Roman „Serge““ weiterlesen

Bonus-Folge: Interview mit Sharon Dodua Otoo

Sharon Dodua Otoo, Autorin von „Adas Raum“ (Foto: © 2016 Ralf Steinberger)

Heute ist die letzte Interview-Folge aus der @dasdebuet-Reihe erschienen: @sharondoduaotoo ist bei mir im Podcast zu Gast und wir sprechen über ihren Roman „Adas Raum“. Hört unbedingt rein, es ist ein spannendes Gespräch dabei herausgekommen (auch wenn die Tonqualität leider etwas gelitten hat). Das Interview findet ihr wie immer bei mir im Podcast-Feed, bei Spotify und überall, wo man Podcasts hören kann.

„Bonus-Folge: Interview mit Sharon Dodua Otoo“ weiterlesen

Bonus-Folge: Interview mit Ariane Koch

Ariane Koch, Autorin von „Die Gegenstimme“ (erschienen beim Suhrkamp Verlag)

Ariane Koch ist zu Gast bei mir im Podcast: Arianes erster Roman „Die Aufdrängung“ (erschienen im @suhrkampverlag) ist für den Literaturpreis @dasdebuet nominiert. Im Gespräch erzählt sie von der Arbeit an ihrem Roman, spricht über Gastlichkeit als zentrales Thema ihres Textes und natürlich unterhalten wir uns ausführlich über Staubsauger (kleiner Insider für alle, die den Roman kennen).

„Bonus-Folge: Interview mit Ariane Koch“ weiterlesen

Folge 50: Thomas Arzts Roman „Die Gegenstimme“

Thomas Arzts Debütroman „Die Gegenstimme“ (erschienen im Residenz Verlag)

Österreich im April 1938: Karl Bleimfeldner kehrt aus Innsbruck, wo er Geschichte studiert, in sein Heimatdorf zurück, um dort an der Abstimmung zum Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland teilzunehmen. Das Dorf ist festlich geschmückt und alle gehen von einer klaren Angelegenheit aus. Doch dann gibt es eine Gegenstimme und Karl ist auf der Flucht. Das Dorf greift umgehend zu den Waffen und macht sich auf die Jagd nach ihrer „Gesinnungssau“.

„Folge 50: Thomas Arzts Roman „Die Gegenstimme““ weiterlesen

Bonus-Folge: Interview mit Jessica Lind

Jessica Lind, Autorin von „Mama“ (Foto: © Mercan Sümbültepe)

In der neuen Podcast-Folge ist Jessica Lind (Instagram: @__jessica_lind__) bei mir zu Gast, die mit ihrem Debütroman „Mama“ für den Literaturpreis @dasdebuet nominiert ist. Im Interview spricht Jessica unter anderem über die Unterschiede zwischen Prosa und Film, über die Erwartungen und Ansprüche an Schwangerschaft und Muttersein in einer kapitalistischen Gesellschaft und sie erzählt, warum sie Versatzstücke aus dem Horror-Genre liebt, aber gar nicht so gerne Horror-Filme schaut.

„Bonus-Folge: Interview mit Jessica Lind“ weiterlesen

Folge 49: Jessica Linds Roman „Mama“

Jessica Linds Roman „Mama“ (erschienen bei Kremayr & Scheriau)

Jessica Lind hat mit ihrem Roman Mama ein außergewöhnliches Debüt vorgelegt: Amira und Josef wollen ein Kind. Da das nicht so recht klappen will, nehmen die beiden sich eine Auszeit und verbringen ein paar Tage in einer abgelegenen Hütte mitten im Wald. Und tatsächlich wird Amira schwanger und eigentlich könnte alles perfekt sein, wären da nicht Josefs düstere Familiengeschichte, ein geheimnisvolles Märchenbuch, eine streunende Hündin und ein einsamer Wanderer, der die beiden zu beobachten scheint. Als Amira eines Tages alleine in den Wald geht, scheinen sich die Zusammenhänge von Raum und Zeit aufzulösen und plötzlich ist gar nicht mehr klar, was hier eigentlich Realität, was (Alb-)Traum und was Wahn ist.

„Folge 49: Jessica Linds Roman „Mama““ weiterlesen

Folge 46: Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum“

Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum“ (erschienen im S. Fischer Verlag)

Die titelgebende Ada aus Shardon Dodua Otoos Debütroman Adas Raum ist nicht eine Frau, sondern gleich vier. Im späten 15. Jahrhundert wird sie Zeugin der Ankunft portugiesischer Kolonialisten, im 19. Jahrhundert legt sie als Ada Lovelace die Grundlagen der modernen Informatik, 1945 wird sie im KZ Mittelbau-Dora zur Prostitution gezwungen und in unserer Gegenwart sucht sie als Schwarze Frau in Berlin verzweifelt eine Wohnung für sich und ihr ungeborenes Baby.

Sharon Dodua Otoo erzählt in ihrem Debütroman von Weiblichkeit, von Fragen der Identität, von Kolonialismus, Rassismus und Unterdrückung. Dazu hebt sie die Zirkularität des Historischen hervor und wagt dabei noch einige spannende erzählerische Experimente, etwa wenn sie aus der Perspektive eines Besens oder eines Reisepasses erzählt oder wenn sie einfach mal Gott höchstpersönlich (mit feinstem Berliner Dialekt) auftreten lässt.

„Folge 46: Sharon Dodua Otoos Roman „Adas Raum““ weiterlesen